MenüMenü

Hornhautverletzungen können immer wieder aufreißen

Hatten Sie auch schon einmal Hornhautverletzungen am Auge? Sie hatten einen kleinen Kratzer auf der Hornhaut, der aber laut Augenarzt schon lange wieder verheilt gewesen sei. Dennoch spürten Sie ihn noch. Wenn Sie das Auge bewegten, rieb er, es fühlte sich an wie ein Fremdkörper. Wir erklären Ihnen, woher das kommt:

Hornhautverletzungen am Auge müssen keine Eintagsfliegen sein

Nicht immer wächst die oberste Hornhautschicht nach einer Verletzung wieder so fest an, wie sie vorher angewachsen war. Wenn also diese Schicht, das sogenannte Epithel, verletzt wird, dann reichen anschließend harmlose kleinere Verletzungen, um sie erneut einreißen zu lassen. Diese harmlosen erneuten Verletzungen treten z. B. allein schon dann auf, wenn Sie morgens früh die Augen öffnen.

Ein Gang zum Augenarzt kann nie schaden…

Sprechen Sie mit Ihrem Augenarzt, er kann Ihnen Tropfen oder Salbe verordnen, die Ihre Hornhaut pflegen. Diese müssen Sie dann über einen längeren Zeitraum hinweg benutzen.

Es kann aber sein, dass diese Mittel auch nicht helfen. Dann ist es nötig, dass Ihnen eine Art Kontaktlinse auf Ihr Auge gesetzt wird, um das Abheilen der Hornhaut zu fördern. Bringt auch diese Linse keine Abhilfe, gibt es die Möglichkeit, Ihre Hornhaut mit einem Laser aufzurauhen, damit die Zellen der obersten Epithelschicht besser haften bleiben und wieder richtig anwachsen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten