MenüMenü

Gefäßverengende Augentropfen: Nur zeitlich begrenzt anwendbar

Augentropfen dienen unter anderem dazu, Rötungen des Auges abzubauen. Angewendet werden dafür gefäßverengende Augentropfen.

Warum diese jedoch nur eine begrenzte Zeit angewendet werden dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag von uns. Außerdem lassen wir Sie hier wissen, wann man sie wieder absetzen sollte.

Gefäßverengende Augentropfen nur zeitlich begrenzt anwenden!

Gefäßverengende Augentropfen werden auch als Weißmacher verwendet. Sie sollen die Rötungen in den Augen abbauen, sie so wieder weiß wirken lassen. Allerdings dürfen sie nur bis zu zwei Wochen angewandt werden. Bei längerer Nutzung können sie die Hornhaut austrocknen.

Daher sollten sie nur benutzt werden, wenn sie wirklich unverzichtbar sind. Das ist in den wenigsten Fällen so – vielmehr wird die Rötung im Auge fast immer durch einen fehlenden Tränenfilm ausgelöst.

Tränenersatz-Mittel nur ohne Konservierungsstoffe!

Dieser lässt sich durch Tränenersatz-Mittel nachbilden. Jene wiederum können dauerhaft verwendet werden. Achten Sie aber darauf, dass sie keine Konservierungsstoffe enthalten, damit es nicht zu einer Allergie kommen kann.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Augenheilkunde erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!