MenüMenü

Wie Sie Ihre Sehkraft mit Yoga-Übungen verbessern

Yoga-Übungen eignen sich hervorragend dazu, Ihre Sehkraft zu verbessern. Denn die mit meditativer Gelassenheit ausgeführten Übungen versetzen das Gehirn in einen entspannten Wachzustand und fördern so die Aufnahme und Verarbeitung von Sinneswahrnehmungen. Neben speziellen Augenübungen können auch verschiedene Balance-Haltungen und Atemübungen Ihre Sehkraft stärken. Wir haben für Sie drei Körperübungen sowie eine reine Augenübungsfolge ausgewählt.

Der Baum

Ausgangsstellung:aufrechter Stand. Stellen Sie den linken Fuß locker auf den Spann des rechten Fußes. Legen Sie nun die Handflächen vor der Brust zusammen und strecken Sie die Arme langsam nach oben. Halten Sie das Gleichgewicht und atmen Sie ruhig ein und aus. Danach gehen Sie langsam zurück zur Ausgangsstellung und wiederholen die Übung mit der anderen Seite.

Später können Sie, statt den Fuß auf den Spann zu stellen, die Fußsohle in Kniehöhe auf die Innenseite des anderen Beines stützen. Noch weiter Fortgeschrittene legen den Fuß unterhalb der Leiste quer über den Oberschenkel des anderen Beins.

Das Pendel

Ausgangsstellung: gegrätschte Beine. Führen Sie die Arme seitwärts dehnend weit über den Kopf, beugen Sie sich dann nach rechts, greifen Sie in Kniehöhe Ihr rechtes Bein und gleiten Sie mit den Händen nach unten in Richtung Fußknöchel. Die Stirn nähert sich dem Knie so weit wie möglich. Bleiben Sie einen Atemzug lang in dieser Position. Dann heben Sie Rumpf und Arme wieder und wiederholen die Übung zur linken Seite.

Falls Sie an starkem Bluthochdruck (über 160 mmHg beim 1. Wert bzw. über 90 mmHg beim 2. Wert) leiden, sollten Sie auf diese Übung verzichten, weil sie das Herz und den Kreislauf zu stark belastet.

Der Pflug

Ausgangsstellung: entspannte Rückenlage; die Arme liegen seitlich neben Ihrem Körper, die Handflächen berühren dabei den Boden.

Heben Sie langsam die Beine und führen Sie sie gestreckt über den Kopf hinweg, bis Sie mit den Zehen den Boden berühren. Falls nötig, können Sie sich mit den Händen im Hüftbereich abstützen. Bleiben Sie einige Atemzüge lang in dieser Stellung. Danach kehren Sie langsam wieder zur Ausgangsstellung zurück.

Falls Sie an Beschwerden der Halswirbelsäule, einem Grünen Star oder einer Netzhautschädigung leiden, sollten Sie auf diese Übung verzichten, da sie die Halswirbelsäule zu stark dehnt bzw. einen zu hohen Druck auf die Augen bewirkt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten