MenüMenü

Der Rubin hilft bei Bluthochdruck und Kopfschmerzen

wie Sie unserem Mondkalender für den Monat März entnehmen können, steht der Mond am 26. und 27. März im Zeichen des Löwen. Der Löwe und Schmuck – das passt perfekt zusammen. Nicht umsonst ist auch Gold eine der Farben, die zum Zeichen des Löwen gehört. Wenn dann noch Rubine im Spiel sind, umso besser, denn der Rubin ist einer der Edelsteine des Löwen.

Der Rubin steht für Lebensfreude, aber auch Tapferkeit und Mut. Zudem ist er der Stein für Liebe und Leidenschaft. Aber er hat auch Heilwirkungen: In der Edelsteintherapie wird er zum Beispiel bei hohem Blutdruck eingesetzt. Helfen soll dieser Stein auch bei Diabetes, bei Kopf- und Zahnschmerzen.

Wollen Sie die Wirkung des Rubins erfahren, tragen Sie ihn als Schmuckstein direkt auf der Haut, zum Beispiel an einem Band um den Hals. Sie können ihn aber auch in die Tasche stecken und hier als Handschmeichler mit ihm spielen.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Mondwoche,

Ihre Dr. Martina Hahn-Hübner

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Astrologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Peter Rubin schrieb am 26.03.2010, 05:44 Uhr

    Der Rubin hilft bei Bluthochdruck und Kopfschmerzen. Der Rubin steht für Lebensfreude, aber auch Tapferkeit und Mut. Zudem ist er der Stein für Liebe und Leidenschaft. Aber er hat auch Heilwirkungen: In der Edelsteintherapie wird er zum Beispiel bei hohem Blutdruck eingesetzt und auch bei Liebeskummer...Alles was Sie schreiben, kann ich nur besätrigen. kreativ-schmunzelnde Grüße Peter Rubin, DICHTER dran www.peterrubin.vpweb.de

  • Evelin Hausmann schrieb am 26.03.2010, 15:03 Uhr

    Evelin Hausmann Auch zu diesem Beitrag kann ich nur sagen: Es ist was Wahres daran, denn die Steine gehören zu den Lebewesen, die eine Seele haben und ihre Heilwirkungen haben viele schon erfahren dürfen. Hildegard von Bingen schrieb darüber. Alles was lebt ist ein Geschöpf, eine einzigartige Kreation Gottes in einer bestimmten Entwicklungsstufe und trägt zum Guten in der Schöpfung untereinander beitragen. Nicht nur durch ihre äußerliche Schönheit erfreuen die Edelsteine die Menschen, sie sprechen nicht nur ihren Schöngeist an, sondern wer die Verbindung zu Gott noch tief in seinem höheren Bewusstsein verinnerlicht hat, trägt ein Wissen in sich, dass diese steine auch eine heilkraft ausstrahlen, die sich sogar bei den verschiedenen Tierkreiszeichen in der von ihnen besonderen Beziehung zueinander eine verstärkte Wirkung ausüben. Entweder man fühlt sich zu bestimmten Edel-Heilsteinen besonders angezogen, so hat man das schon verinnerlicht oder wir dürfen es durch Bücher derer, die es wissen erhalten und ann Es wird jetzt in dieser Zeit dem Menschen wieder auffallend bewusst, woher wir kommen und welche wahre Verbundenheit wir haben, ohne dass wir daran in dem Maße dachten oder es erfühlten, weil wir vom Natürlichen mehr und mehr abgezogen wurden, weil der Mensch zu der irrigen Annahme verführt wurde, ohne es zu wollen, dem künstlichen den falschen Kopien, der Materie in falscher Annahme hinterher rannte, sie sei das Wahre was wir brauchen. Der Mensch glaubte es brauche keinen Gott, er könne selbst alles schaffen, wohin diese satanischen Entgleisungen führten, das müssen wir mit Erschrecken erkennen wenn wir vom Klonen der Tiere, der Menschen und von der Genmanipulation hören. Hier wurde die Handschrift des Satans deutlich. Doch wir können ganz ruhig bleiben, denn der Satan war mächtig, doch Gott ist allmächtig!!! Das Gute wird das Böse besiegen. Die Beweise werden für jene zuerst deutlich, die sich immernoch den Bezug zu Gott erhalten haben und der Rest der Menschheit wird es mehr oder weniger schmerzhaft lernen dürfen. Es liegt beim Einzelnen selbst, je nachdem wie weit er sich von der Natur, von Gott innerlich und äußerlich spür- und sichtbar entfernt hatte, desto härter kann der Weg zurück werden. Wer jedoch umkehrt, je eher desto besser, lernt die Liebe und Großherzigkeit Gottes kennen. Danke für das Lesen. Evelin Hausmann