ASS: Für gesunde Menschen kein risikoloser Herzschutz

in Täglich Gesund
vom


Aspirin gilt als Schutz gegen Herzinfarkt und Schlaganfall. Der Grund dafür ist die enthaltene Acetylsalicylsäure, abgekürzt ASS. Dieser Wirkstoff hat Auswirkungen auf das Blut: Er verdünnt es, verhindert so, dass die Blutplättchen verklumpen können und die Gefäße verstopfen. Letzteres ist die Hauptursache von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Daher wird Patienten, die schon einmal einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben, oft zu ASS als Blutverdünner geraten.


Leider aber nutzen auch viele gesunde Menschen Acetylsalicylsäure, um ihr Blut dünn zu halten. Sie schlucken täglich eine oder sogar mehrere Tabletten, immer in der Hoffnung, sich etwas Gutes zu tun und Herzinfarkte möglichst zu vermeiden. Aber dies ist ein Irrtum, der lebensgefährlich werden kann, wie eine Studie mit fast 100.000 Menschen zeigt.
Wissenschaftler der St. George's Universität in London/Großbritannien haben diese 100.000 gesunden Teilnehmer sechs Jahre lang beobachtet, um herauszufinden, ob und welche Nebenwirkungen die tägliche Einnahme von Aspirin bei gesunden Menschen hat.  Nun haben sie ihre Studienergebnisse veröffentlicht: Gesunde, die jeden Tag Aspirin einnehmen, schaden ihrer Gesundheit mehr, als sie ihr nützen. Sie erhöhen durch die Tabletten ihr Risiko, innere Blutungen zu erleiden, um mehr als 30 Prozent. Die Studienergebnisse zeigten im Einzelnen, dass immerhin einer von rund 70 Patienten innerhalb von sechs Jahren innere Blutungen erlitt. Diese sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, als mögliche Nebenwirkung. Vielmehr sind sie sehr gefährlich, in vielen Fällen enden sie tödlich.
Die Forscher empfehlen gesunden Menschen daher, auf die Tabletten zur Prävention zu verzichten. Sie sind der Meinung, dass jemand, der noch nie einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten hat, besser Sport treiben und sich gesund ernähren sollte. Zudem senkt ein Rauchstopp das Risiko für einen Infarkt oder Schlaganfall deutlich.
Bei Patienten, die schon einmal einen schweren Herzinfarkt oder Schlaganfall durchgemacht haben, kann es - je nach gesundheitlicher Lage - dagegen sinnvoll sein, auch weiterhin ASS einzunehmen. Dies sollte der behandelnde Arzt im Einzelfall entscheiden, so die Forscher.



von
Dr. Martina Hahn-Hübner

Erfahren Sie hier mehr über Dr. Martina Hahn-Hübner - Gesundheitswissen-Expertin und Chefredakteurin von Täglich Gesund und dem Mondkalender.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Benefit", "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Mayo Clinic Gesundheits-Brief", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
1 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Müller

Hallo, der Herr Niedermayer hat völlig recht, jede körperfremde Substanz über längere Zeit einzunehmen bedeutet Lebensgefahr. Ich kann nur die vielen Pillenschlucker nicht verstehen... Aber die Pharmaindustrie gibt ja nicht umsonst über eine Milliarde für Marketing aus. Viel wichtiger wäre es, wenn die Leute anfangen würden hochwertige Nahrung zu essen, dann wäre vieles unproblematischer.

Antworten
Kommentar von peter würffel

wenn diese inneren blutungen so gefährlich sind, muß ich abwägen, ob ich als schlaganfallpatient mehr schlecht als gut mache. denken Sie genau so, frau hahn-hübner?

Antworten