Altersteilzeitler dürfen nicht benachteiligt werden

in Verbraucherschutz Vertraulich
vom


Wer frühzeitigt kürzer treten möchte und vor der Rente via Altersteilzeitregelung verkürzte Arbeitszeiten in Anspruch nimmt, darf später nicht mit der geringeren Betriebsrente für Teilzeitbeschäftigte „bestraft" werden. Das gilt selbst dann, wenn in der Pensionszusage des Arbeitgebers der Passus steht, dass sich der Rentenanspruch der Teilzeitkräfte an dem Durchschnitt ihrer Arbeitszeit in den letzten 10 Jahren vor dem Renteneintritt bemisst. Eine solche Regelung kippten jetzt die Richter beim Bundesarbeitsgericht. Sie verfügten: Bei der Berechnung der Betriebsrente müsse die Arbeitszeit in allen zurückliegenden Beschäftigungsjahren berücksichtigt werden - im zu entscheidenden Fall 31 Jahre. Der klagende Arbeitnehmer habe deshalb Anspruch auf 90 Prozent der vollen Betriebsrente. Aktenzeichen 3 AZR 280/10


von
Dr. Dietmar Kowertz

Erfahren Sie hier mehr zu Dr. Dietmar Kowertz - Chefredakteur von Benefit.

 
Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
1 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben