MenüMenü

Matrix-Therapie: Die Gewebs-Massage heilt Schmerzen und Entzündungen

Massagen sind nicht nur wohltuend und entspannend, sondern bei vielen Krankheiten eine sanfte und sehr wirkungsvolle Therapiemöglichkeit. Die Matrix-Therapie verbindet dieses uralte Heilwissen mit moderner Medizintechnik: Anstatt mit den Händen erfolgt die Massage hier mit einem speziellen Gerät.

Es verfügt über eine rotierende Spitze, die das behandelte Gewebe in Schwingungen versetzt. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Massage erreicht diese Therapieform wesentlich tiefere Schichten im Gewebe. Außerdem werden mit dieser „Mikro-Massage“ die Versorgung und die Funktion einzelner Körperzellen verbessert.

Bei diesen Beschwerden kommt die Matrix-Therapie zum Einsatz:

  • Abbau von Schwellungen (Blutergüsse, Wasseransammlungen, Lymphabflussstauungen)
  • Gelenkerkrankungen (Arthritis, Arthrose)
  • Osteoporose
  • Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen
  • Wundheilungsstörungen
  • Gliederschmerzen

Die Therapie wurde in den 1990-er Jahren an der Universität Erlangen entwickelt.

Die Matrix-Therapie verbessert den Stofftransport in die Körperzellen

Die Zellen unseres Körpers sind in feste Gewebsverbände eingebunden. Dieses Bindegewebe können Sie sich als eine Art Schwamm vorstellen, in dem die Körperzellen verteilt sind. Der Raum außerhalb der Zellen wird dabei als „extrazelluläre Matrix“ bezeichnet.

Für die Versorgung der Zellen mit Nährstoffen und Sauerstoff ist dieser Grenzbereich sehr wichtig. Der Stoffaustausch zwischen Zelle und Matrix kann jedoch durch Verletzungen, Blutergüsse oder Narben behindert sein. Die Folge: Es kommt zu Schmerzen oder Verspannungen. Die Matrix-Therapie hat das Ziel, den Stofftransport in der Matrix wieder zu aktivieren.

Gut geeignet bei hartnäckigen Schmerzen

Die breiteste Anwendung findet heute die Matrix-Rhythmus-Therapie. Die Patienten empfinden die Behandlung als wohltuend und entspannend. Eine Sitzung von etwa 20 bis 30 Minuten kostet 35 €. Angeboten wird die Matrix-Rhythmus-Therapie von Masseuren, Physiotherapeuten, Fachärzten für Sportmedizin und teilweise auch von Allgemeinmedizinern.

Die Matrix-Rhythmus-Therapie darf nicht angewandt werden:

  • bei offenen Wunden, Hautentzündungen
  • bei implantierten Herzschrittmachern
  • bei verstärkter Blutungsneigung
  • an den Schleimhäuten
  • direkt am Auge

Bei einigen Menschen sorgt bereits eine einzige Behandlung für Beschwerdefreiheit – bei anderen sind bis zu zehn Sitzungen nötig. Die Kosten der Matrix-Rhythmus-Therapie werden von den meisten gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Gute Erfahrungen bei Verspannungen und Rückenschmerzen

Eine Pilotstudie aus dem Jahr 2008, an der unter anderem die Universität Nürnberg-Erlangen beteiligt war, untersuchte 71 Probanden, die unter Muskelverspannungen, Kopf- oder Rückenschmerzen litten. Jeder Einzelne wurde zwei- bis sechsmal mit einer Matrix-Rhythmus-Therapie behandelt.

Das Ergebnis: 36 Versuchsteilnehmer empfanden eine deutliche Besserung ihrer Schmerzen, 18 Personen stellten immerhin eine leichte Verbesserung fest. Ein eindeutiger wissenschaftlicher Beweis für die Wirksamkeit ist das allerdings nicht, weil in der Studie keine Kontrollgruppe eingeschlossen war, die nicht behandelt wurde.

Das sind die vier Module der Matrix-Therapie:

  • Mikro-Massage (Matrix-Rhythmus-Therapie)
  • Wärmebehandlung (Matrix-Infrarot-Hyperthermie)
  • Sauerstoff-Therapie
  • Vitalstoffe und Ernährung

Die anderen drei Module der Matrix- Therapie werden in manchen stationären Reha-Einrichtungen genutzt und spielen im ambulanten Bereich eine geringere Rolle.

Die Matrix Infrarot-Hyperthermie ist dabei lediglich eine Erweiterung der Matrix-Rhythmus-Therapie und läuft fast ebenso ab, nur dass hier die betroffene Körperpartie zusätzlich mit einem speziellen Infrarot-Licht bestrahlt wird (Infrarot A). Dieses weitet Ihre Blutgefäße und verbessert die Durchblutung des Gewebes zusätzlich.

Sauerstoff und Vitamine steigern die Effektivität der Massage

Das gleiche Ziel wird mit der zusätzlichen Sauerstofftherapie verfolgt. Dabei nehmen Sie beim Einatmen ein Sauerstoff-Luft-Gemisch über eine Maske oder Nasensonde auf.

Die vierte Säule der Matrix-Therapie ist eine nach individuellen Bedürfnissen angepasste Ernährungstherapie, die durch die gezielte Gabe von Vitalstoffpräparaten ergänzt werden kann. Das soll die biochemischen Abläufe zwischen Matrix und Körperzelle verbessern.

Da die Matrix-Therapie ein recht neues Naturheilverfahren ist, hat sie noch keine weite Verbreitung gefunden. Dennoch gibt es sicher auch in Ihrer Nähe bereits Therapeuten, die mit dieser viel versprechenden Methode arbeiten.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Ada Di Domenico schrieb am 05.04.2011, 20:08 Uhr

    Wie immer besten Dank fuer Ihre so wichtigen Info.Dr.Hahn Huebner.vielleicht wissen Sie wo ich diese Methode MATRIX in Rom in einem Institut erfahren kann? Habe immer nur von Massagen auch die Form von Handtherapien die sehr helfen sollen,gehoert. Ich selbst erreiche viel mit Schwimmen und Radeln indem ich einen Katzenbuckel bilde,fuer meine Rueckenschmerzen ist es fuer mich sehr zufriedenstellend. Freundliche Gruesse