MenüMenü

1. Türchen: Tipps für eine zuckerarme Weihnachtszeit

Jedes Jahr feiern mehr als zwei Milliarden Christen Weihnachten. Das Weihnachtsfest ist damit das populärste Fest weltweit. Kirchgang, Tannenbaum, Geschenke und vor allem viel leckeres Essen gehören in Deutschland einfach dazu.

Diabetiker Weihnachtszeit© Elena Schweitzer - Fotolia

Die meisten Menschen bringen daher nach den Feiertagen mehr auf die Waage. Doch wenn Sie als Diabetiker zunehmen, verschlechtern sich immer auch Ihre Blutzuckerwerte. Das muss nicht sein! Wenn Sie nur einige wenige Details an Ihrem Essverhalten über Weihnachten ändern, können Sie über die Feiertage Ihre Pfunde purzeln lassen.

Es muss nicht immer Braten sein!

Wer kennt ihn nicht, den Weihnachtsmenü-Klassiker bestehend aus Suppe, Gänsebraten mit Klößen und einem süßen Nachtisch? Dazu noch etwas Wein oder Limonade und schon sind 3.500 Kalorien verspeist. Wenn Sie diesen Weg der Ernährung über die Feiertage wählen, müssten Sie extrem viel Sport treiben, um kein Gewicht zuzunehmen, zum Beispiel 200 km stramm radeln. Sie sehen: Des Rätsels Lösung, damit Sie nicht zunehmen, kann nur darin liegen, über die Feiertage ein paar Zutaten auszutauschen und sich klug zu ernähren.

Die Klassiker Ente, Gans und Bratwürste machen generell schnell dick. Haben Sie einmal daran gedacht, das Fleisch wegzulassen? Heutzutage finden Sie im Bio-Laden Produkte aus Tofu, Seitan, Tempeh oder Lupinen. Damit zaubern Sie cholesterinarme Fleischalternativen auf den Tisch.

Fleisch ist nicht gleich Fleisch

Wenn Sie schon Fleisch essen möchten, dann wählen Sie Sorten, die weniger dick machen:

  • Gute Eiweißquellen für Diabetiker sind Huhn, Kalb, Rind und Lamm.
  • Wählen Sie mageres Fleisch. Filet hat zum Beispiel vergleichsweise wenig Fett.
  • Wenn Sie bei Pute oder Hühnchen die Haut nicht essen, sparen Sie viele Kalorien.

Alternativen für Weihnachtsstollen & Co.

  • Verwenden Sie Vollkorn– statt Auszugsmehl. Vollkorn-Weihnachtsplätzchen haben einen höheren Anteil an Ballaststoffen und sättigen schneller. Dadurch essen Sie weniger von den Plätzchen.
  • Tauschen Sie Weizen gegen Dinkel oder Roggen aus.
  •  Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe sind nur eine halbherzige Lösung. Versuchen Sie stattdessen, natürliche Süße einzusetzen (Honig, Bananen oder Trockenfrüchte wie z. B. Datteln).
  •  Ein Stück Obstkuchen enthält nur 170 Kalorien und 4 Gramm Fett. Warum nicht einfach zu Weihnachten Obstkuchen essen?

Die nachfolgende Lebensmittelübersicht hilft Ihnen beim Einsparen von Kalorien.

Fettreiche LebensmittelFettarme Alternativen
ButterFrischkäse, Kräuterquark, saure Sahne
Pommes, Bratkartoffeln, KrokettenPell-, Folien-, Salzkartoffeln
Schweinebauch, BratwurstKalbfleisch, Wild, Schweineschnitzel
Gans, EnteEntenbrust ohne Haut, Hähnchen
Crème fraîcheSaure Sahne
Fischstäbchen, Lachs, HeringKabeljau, Seelachsschellfisch
MascarponeKörniger Frischkäse
Schwarze OlivenGrüne Oliven

So wird ihr Weihnachtsgebäck lecker und gesünder

Sie bemerken sofort, dass industriell hergestelltes Weihnachtsgebäck Ihrer Gesundheit nicht wirklich zuträglich ist. Es macht Sie dick, ruiniert Ihren Blutzucker und meist steckt es voller Chemie. Backen Sie Ihr Weihnachtsgebäck lieber selbst und beherzigen Sie die folgenden Tipps:

1. Reduzieren Sie die Menge an Zucker.

30 Prozent weniger Zucker sind immer machbar, oft können Sie sogar die Hälfte des Zuckers weglassen. Leider können Sie Zucker nicht komplett durch Süßstoff ersetzen, denn Zucker hat auch backtechnische und formgebende Funktionen. Bei Hefeteig, Mürbeteig und Quark-Öl-Teig können Sie komplett mit Süßstoff süßen. Brauner Zucker ist übrigens für Ihren Blutzucker nicht einen Deut besser als weißer Zucker.

2. Meiden Sie Fruchtzucker.

Fruchtzucker (Fruktose) wird von Ihrer Leber sofort in Fett umgewandelt und löst in Ihrem Körper kein Sättigungsgefühl aus. Deswegen wollen Sie Ihr Gebäck ohne Fruchtzucker backen. Voll mit Fruchtzucker stecken auch Honig, Sirup, Sultaninen, Zitronat, Orangeat, Datteln und Feigen. Ersetzen Sie Zitronat und Orangeat durch abgeriebene Schalen unbehandelter Bio-Orangen und -Zitronen. Der Zuckerersatz Xylit eignet sich zum Backen, ist jedoch horrend teuer.

3. Verwenden Sie Vollkornmehl.

Vollkornmehl können Sie bei allen Rezepten einsetzen. Wenn Sie Vollkornmehl verwenden, steigt Ihr Blutzuckerspiegel nicht so stark wie bei Weizenmehl Typ 405. Beachten Sie: Es bindet mehr Wasser und quillt mehr auf. Geben Sie also mehr Flüssigkeit zum Teig hinzu.

4. Nutzen Sie psychologische Tricks.

Zerteilen Sie Kuchen und Stollen in kleine Portionen. Für Plätzchen verwenden Sie kleine Formen. Dadurch nehmen Sie pro Portion weniger Kohlenhydrate zu sich und Ihr Blutzucker steigt nicht so hoch.

5. Naschen Sie mit Verstand.

Letzten Endes kommt es auf die Menge an Weihnachtsgebäck an, die Sie verzehren. Je weniger Sie davon essen, desto niedriger wird Ihr Blutzucker sein. Und wenn es doch einmal zu viele Leckereien gewesen sind: Ein Spaziergang von 30 Minuten senkt Ihren Blutzucker nachhaltig

Hafergebäck ohne Zucker

Zutaten:Zubereitung:
100 g ButterSchmelzen Sie 20g Butter und vermengen Sie sie mit den Haferflocken. Geben Sie 1 EL Xylit hinzu und rösten Sie das Ganze ein wenig. Lassen Sie die Masse etwas abkühlen. Währenddessen vermengen Sie 150 g Xylit, die Milch, Eier, Vanilleschote und 80 g Butter. Rühren Sie dies schaumig. Mischen Sie 100 g Dinkelmehl, 2 gestrichene TL Backpulver und die Haferflocken-Masse unter.

Stechen Sie mit einem Teelöffel kleine Häufchen aus dem Teig und geben Sie diese auf ein Backpapier ausgelegtes Backblech.

Backen Sie die Plätzchen auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad Ober- und Unterhitze für etwa 12 Minuten, bis sie hellbraun sind.

Die Menge reicht für 60 Plätzchen. Ein Stück enthält ca. 33 Kalorien und 0,5 Broteinheiten.

125g zarte Haferflocken
1 EL Xylit
150 g Xylit
6 EL Milch
2 Eier
1 Vanilleschote
100 g Dinkelmehl
2 gestrichene TL Backpulver

Kokos-Ingwer-Traum

Zutaten:Zubereitung:
50 g KokosraspelnHeizen Sie Ihren Backofen auf 150 Grad vor.

Mischen Sie die Kokosraspeln mit dem sehr fein geriebenem Ingwer und etwas abgeriebener Bio-Limetten-Schale.

Schlagen Sie das Eiweiß steif. Geben Sie nach und nach Puderzucker und Limettensaft zum Eiweiß-Schnee hinzu. Schlagen Sie den Schnee so lange weiter, bis er glänzt. Heben Sie die Kokosraspeln unter.

Belegen Sie sofort ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech mit kleinen Häufchen aus der Masse.

Geben Sie das Blech auf der mittleren Schiene für 20 Minuten in den Ofen. Lassen Sie die Häufchen in Ruhe abkühlen.

Ein Stück enthält ungefähr 35 Kalorien und 0,2 Broteinheiten.

2 TL sehr fein geriebener Ingwer
Geriebene Bio-Limetten-Schale
3 Eiweiß
80 g Puderzucker
1 TL Limettensaft
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten